Ärzte Zeitung, 31.08.2004

Toxin hilft besonders Kleinkindern mit Spastik

Therapieerfolg in den ersten fünf Lebensjahren am größten / Studie mit mehr als 400 Patienten

MÜNCHEN (sto). Die Therapie mit Botulinumtoxin - etwa vom Typ A - bei spastischen Bewegungsstörungen als Folge einer infantilen Zerebralparese ist ein Behandlungsverfahren, das sich im vergangenen Jahrzehnt auch international durchgesetzt hat. Die besten Behandlungserfolge werden in den ersten fünf Lebensjahren erzielt.

Darauf hat der Münchner Pädiater Professor Florian Heinen hingewiesen. Die Behandlung sei inzwischen weltweit etabliert, berichtete der Leiter der Abteilung für Pädiatrische Neurologie im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Universität München. Durch die Injektion unter Ultraschallkontrolle und die Einbeziehung weiterer Muskeln im Bereich der oberen und unteren Extremität werde bei den Kindern eine "flüssige Motorik" erreicht, sagte Heinen bei einer Veranstaltung des Unternehmens Allergan in München.

Daß die besten Erfolge in den ersten fünf Lebensjahren erzielt werden, belegen die Ergebnisse einer Untersuchung mit mehr als 400 Patienten, die seit dem Jahr 2000 mit Botulinumtoxin behandelt wurden. Die Daten von 316 Patienten sind bereits vollständig ausgewertet. Die Injektionen mit Botulinumtoxin seien etwa alle drei bis vier Monate erforderlich und ergänzten andere Therapien wie Krankengymnastik, die Versorgung mit Orthesen und anderen Hilfsmitteln sowie orthopädische Operationen, sagte Heinen.

Die Therapie mit Botulinumtoxin (Botulinumtoxin A wird vom Unternehmen als Botox® hergetellt und seit kurzem auch selbst vertrieben) biete sich besonders beim funktionellen dynamischen Spitzfuß an, der häufigsten therapiebedürftigen Deformität bei Patienten mit infantiler Zerebralparese.

Die Spastik in der Wadenmuskulatur bewirke, daß die Kinder auf den Zehen laufen, was unbehandelt zu einer strukturellen Muskelverkürzung führe. Durch die Injektion von Botulinumtoxin an verschiedenen Stellen des betroffenen Muskels soll eine dosierte Schwächung der spastisch hypertonen Muskulatur erreicht werden.

Das Toxin sei keine "Wunderdroge", so Heinen. Durch die Therapie lasse sich bei manchen Kindern aber ein bleibender Effekt erzielen. Zudem könne eine Op in ein Alter verschoben werden, in dem das Risiko für ein Spitzfuß-Rezidiv geringer ist.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8631)
Organisationen
Allergan (61)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »