Ärzte Zeitung, 27.07.2004

Für Erstkläßler sollte der Ranzen 1,2 Kilo schwer sein

ERFURT (ddp-lth). Kindern kann der Schulanfang im wahrsten Sinne des Wortes leicht gemacht werden - durch die richtige Auswahl des Schulranzens. Dieser sollte mit Inhalt zehn Prozent des Körpergewichtes nicht überschreiten, rät die AOK Thüringen.

Deshalb sollte das Eigengewicht des Ranzens in den ersten beiden Klassen 1,2 Kilogramm nicht überschreiten. Die Gurte des Ranzens sollten mindestens vier Zentimeter breit, gepolstert und leicht verstellbar sein. Der Gurtabstand dürfe an der Schulter nicht mehr als 13 Zentimeter betragen.

Schließlich empfehle sich ein hochformatiger Ranzen, der nicht wesentlich breiter als die Schulter des Kindes sein sollte. Wichtig sei auch ein möglichst körpergerecht geformtes Rückenpolster. Auch auf die Verkehrssicherheit sollte beim Kauf geachtet werden.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8631)
Organisationen
AOK (7127)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »