Ärzte Zeitung, 20.09.2004

Kinderarmut in Deutschland wächst

Zum 50. Weltkindertag fordern Pädiater gleiche Entwicklungs-Chancen für alle Kinder

BERLIN (dpa). Aus Anlaß des heutigen 50. Weltkindertages hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef vor der zunehmenden Kinderarmut in Deutschland gewarnt. So sei die Zahl der minderjährigen Sozialhilfeempfänger allein im vorigen Jahr um sechs Prozent auf 1,08 Millionen gestiegen, so Unicef in Berlin.

Das Wohlergehen und die Rechte von Kindern müßten zum Maßstab politischer Entscheidungen werden, forderte Unicef-Schirmherrin Eva Köhler in Berlin. "Kinder machen den Reichtum einer Gesellschaft aus. Ein Land ohne Kinder ist arm", sagte die Frau des Bundespräsidenten.

Der Verband der Kinder- und Jugendärzte forderte die Politiker auf, allen Kindern in Deutschland gleiche Chancen für ein gesundes Heranwachsen zu ermöglichen. "Wir sehen in unseren Praxen immer mehr Kinder mit Entwicklungsrückständen", sagte Verbandspräsident Wolfram Hartmann. Die Probleme nähmen vor allem in armen Familien zu.

Der Deutsche Kinderschutzbund forderte die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. "Es ist an der Zeit, daß Kinderrechte und Kinderschutz auch für uns ein wichtiges Verfassungsgut werden", sagte Verbandspräsident Heinz Hilgers. Dazu gehörten das Recht auf Bildung, soziale Sicherheit, gewaltfreie Erziehung und das Beteiligungsrecht.

Weit schlimmer als die Probleme in Deutschland sei jedoch die Not der Kinder in den Entwicklungsländern, hieß es bei Unicef. "Jeden Tag sterben dort 30 000 Kinder unter fünf Jahren, die meisten an vermeidbaren Krankheiten wie Masern oder Durchfall." 246 Millionen Kinder müßten "für Hungerlöhne schuften". "terre des hommes" schätzt, daß jährlich zwei Millionen Mädchen und Jungen zur Prostitution gezwungen und sexuell mißhandelt werden. Etwa 300 000 "zwangsrekrutierte" Kinder würden als Kämpfer in Armeen und Rebellenverbänden eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »