Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Gesunder Spaß für Kinder mit Atemwegsinfektionen

Pfizer Consumer Healthcare veranstaltet auch in diesem Jahr ein Atemwegs-Camp im Reizklima der Nordsee

Durchatmen an der Nordsee: Strandspaziergang während des Pfizer CHC Atemwegs-Camps 2004. Foto: Pfizer Consumer Healthcare

Nach dem großen Erfolg im Vorjahr wird es auch in diesem Jahr wieder das "Pfizer CHC Atemwegs-Camp" geben. Damit erhalten 99 Kinder, die unter häufig wiederkehrenden Atemwegsinfektionen leiden, die kostenlose Möglichkeit, ihre Gesundheit im Reizklima der Nordsee zu stärken.

Wie 2004 ist das Camp in einer Kinderkureinrichtung in St. Peter-Ording untergebracht und findet im Frühjahr und Herbst statt: vom 14. Mai bis zum 4. Juni und vom 17. September bis zum 8. Oktober. Die Kosten für den Kuraufenthalt der Kinder trägt das Pharmaunternehmen Pfizer Consumer Healthcare GmbH.

Ausschlaggebend für die Fortsetzung des Projekts war der Erfolg des Atemwegs-Camps 2004, das von Kinderärzten, Eltern und Kindern sehr gut angenommen worden sei, wie das Unternehmen mitteilt. Bewährt habe sich vor allem die Kombination aus gesundheitsfördernden Maßnahmen, Erholung in der salzhaltigen Luft der Nordsee und der spielerischen Auseinandersetzung mit dem Thema "Gesundheitsvorbeugung".

Auch in diesem Jahr sind Deutschlands Pädiater aufgerufen, ein Kind im Alter von 6 bis 12 Jahren, das unter häufig wiederkehrenden Atemwegsinfektionen leidet, für den Kuraufenthalt vorzuschlagen. Bewerbungsschluß ist der 15. März. (ag)

Kontakt über das Orga-Büro Atemwegs-Camp, c/o Haas & Health Partner Public Relations, Achim Janik, Telefon 06123-7057-16, E-Mail: janik@haas-health.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »