Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Plötzlicher Kindstod nach Wetterwechsel

DRESDEN (dpa). Die Gefahr des plötzlichen Kindstods steigt mit warmen Wetterlagen im Winter. Das ist das Ergebnis einer zwölfjährigen Studie aus Süddeutschland und der Schweiz.

"Die Untersuchung ergab, daß 94 Prozent der Unglücksfälle mit Föhn-Wetterlagen verbunden waren", sagte Ekkehart Paditz von der Babyhilfe Deutschland. Gefahr bestehe, wenn Säuglinge übermäßig zugedeckt seien oder mit im Elternbett schliefen.

In der Studie wurden 728 Kindstod-Fälle aus den Regionen Zürich und Freiburg untersucht. Starben die Kinder nachts, war die Außentemperatur meist wenige Stunden vor dem Tod um mehrere Grad gestiegen.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »