Ärzte Zeitung, 07.03.2005

Tödliche Gefahr - Hirnforscher warnt vor Fernsehkonsum

Starker Fernsehkonsum als Kind kann nach Ansicht eines Hirnforschers zu Krankheit und vorzeitigem Tod führen. Ab 2020 werde es zusätzlich 40 000 Tote jährlich als Spätfolge früher TV-Leidenschaft geben, sagte Professor Manfred Spitzer dem "Focus" laut einem am Samstag veröffentlichten Vorabbericht.

Die höhere Sterblichkeit sei die Folge von Übergewicht durch Bewegungsmangel und zusätzlichem Essen vor dem Bildschirm. Außerdem verführten rauchende TV-Helden Jugendliche zum Nikotinkonsum. Hinzu kämen "einige hundert Morde jährlich" durch die brutalisierende Wirkung von Gewaltdarstellungen. Spitzer, der die Uni-Klinik für Psychiatrie in Ulm leitet, verwies auf Studien, die diese Zusammenhänge belegten. (ddp)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (9080)
Krankheiten
Adipositas (3387)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »