Ärzte Zeitung, 04.04.2005

Arzt aus Halle will Jungen von den Malediven operieren

Ein Arzt der Universitätsklinik in Halle will in diesem Monat ein Kind von den Malediven operieren. Ohne den Eingriff würde der unter Klumpfüßen leidende vier Monate alte Hussain Anoos nie laufen lernen, sagte der Mediziner Felix Göbel von der Universitätsklinik für Orthopädie.

Der Ende November 2004 geborene Junge leide seit der Geburt an der Mißbildung beider Füße. Die anfallenden Behandlungskosten in Höhe von 6000 Euro übernehme das Klinikum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Für den Eingriff werden Hussain und seine Mutter in die Saalestadt reisen. Nach der Operation sollen beide den Angaben zufolge zunächst zwei Wochen in der Klinik bleiben. Für zwei weitere Wochen stelle der Verein zur Förderung krebskranker Kinder im "Kinderplaneten" ein Zimmer bereit. Nach etwa vier Wochen erhalte der Junge die nötigen Fußschienen. (ddp)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (9077)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »