Ärzte Zeitung, 19.04.2005

Dexpanthenol schützt den Baby-Po vor Windeldermatitis

Abheilen leichter Ekzeme gefördert / Hautregeneration

WIEN (djb). Säuglinge entwickeln trotz der heute üblichen Wegwerfwindeln sehr häufig eine Windeldermatitis - vor allem im Alter von neun bis zwölf Monaten. Das Risiko für die entzündliche Irritation der Säuglingshaut kann durch tägliche Pflege mit einer Dexpanthenol-haltigen Salbe signifikant reduziert werden.

Auch bei Wegwerfwindeln ist eine Dermatitis wie diese sehr häufig. Foto: Schauerte

Windeldermatitiden sind auf die irritativ-toxische Wirkung von Urin und Kot unter den feucht-warmen Bedingungen der Windeln zurückzuführen, hat Professor Ehrhardt Proksch von der Universitäts-Hautklinik in Kiel erinnert. Sie sind meist vorübergehend, können jedoch auch Ausgangspunkt für eine chronische Dermatose sein.

Zur Prävention einer und zur Behandlung bei einer mäßig ausgeprägten Windeldermatitis ist die tägliche Pflege mit blanden Cremes und Salben gut geeignet. Eine Dexpanthenol-haltige Creme schütze die Babyhaut zusätzlich vor Irritationen und könne die Abheilung eines Ekzems und die Regeneration der Haut beschleunigen, so Proksch bei einer Veranstaltung des Unternehmens Bayer Healthcare. Eine solche Salbe wird von dem Unternehmen als Bepanthen® Wund- und Heilsalbe angeboten.

In einer Studie mit 54 Früh- und Neugeborenen wurde das Risiko einer Windeldermatitis durch die tägliche Pflege mit der Salbe reduziert und die Abheilung leichter Windeldermatitiden im Vergleich zu einer Wirkstoff-freien Salbe gefördert.

Dexpanthenol wird im Gewebe zu Pantothensäure umgewandelt, einer Vorstufe des biologisch aktiven Koenzyms A. Koenzym A ist an der Biosynthese mehrerer Stoffe im Körper beteiligt, besonders an der Synthese von Haut-Lipiden. Diese sind wesentliche Bestandteile der bilamellären Schichten des Stratum corneums und von großer Bedeutung für die Permeabilitätsbarriere der Haut.

Dexpanthenol stimuliert die Hautregeneration und repariert die geschädigte Barriere, wie Proksch erläuterte. Außerdem lindere die Substanz auch durch anti-entzündliche, hydratisierende, anti-pruriginöse und anti-oxidative Eigenschaften die Irritation der Hautregion, die von der Windel abgedeckt wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »