Ärzte Zeitung, 15.04.2005

60 Prozent der Spielplätze für Kinder gefährlich

KÖLN (dpa). Fast 60 Prozent aller in Deutschland geprüften Spielplätze haben "erhebliche Mängel" an Rutschen, Klettergerüsten oder Sandkästen. Das hat der TÜV Rheinland festgestellt.

Abnutzung der Geräte, Vandalismus sowie Wind und Wetter führten dazu, daß die Sicherheit der Kinder gefährdet sei, teilte der TÜV gestern in Köln mit. Wie jedes Jahr waren auch 2004 mehrere hundert Spielplätze untersucht worden.

Experten warnten, daß Kinder Gefahren wie morsche Holzbalken oder durchgescheuerte Schaukelketten oft nicht richtig einschätzen können.

Verunglückt ein Kind auf Grund defekter Spielgeräte, haftet der Betreiber, meist Kommunen, Wohnungsgesellschaften oder Kindergärten. Sie sind gesetzlich verpflichtet, die Spielgeräte regelmäßig zu überprüfen. Nach Ansicht des TÜV geschieht das in vielen Fällen nicht gründlich genug.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8668)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »