Ärzte Zeitung, 15.04.2005

60 Prozent der Spielplätze für Kinder gefährlich

KÖLN (dpa). Fast 60 Prozent aller in Deutschland geprüften Spielplätze haben "erhebliche Mängel" an Rutschen, Klettergerüsten oder Sandkästen. Das hat der TÜV Rheinland festgestellt.

Abnutzung der Geräte, Vandalismus sowie Wind und Wetter führten dazu, daß die Sicherheit der Kinder gefährdet sei, teilte der TÜV gestern in Köln mit. Wie jedes Jahr waren auch 2004 mehrere hundert Spielplätze untersucht worden.

Experten warnten, daß Kinder Gefahren wie morsche Holzbalken oder durchgescheuerte Schaukelketten oft nicht richtig einschätzen können.

Verunglückt ein Kind auf Grund defekter Spielgeräte, haftet der Betreiber, meist Kommunen, Wohnungsgesellschaften oder Kindergärten. Sie sind gesetzlich verpflichtet, die Spielgeräte regelmäßig zu überprüfen. Nach Ansicht des TÜV geschieht das in vielen Fällen nicht gründlich genug.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8983)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »