Ärzte Zeitung, 18.04.2005

Reizüberflutung durch TV macht Kinder krank

KÖLN (dpa). Zunehmende Reizüberflutung durch Computer und Fernsehen hemmt bei immer mehr Kindern die Entwicklung.

Besonders betroffen seien Kinder aus bildungsfernen und sozioökonomisch benachteiligten Familien, sagte Antonio Pizzulli vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte am Samstag in Köln.

"Diese Kinder sind von Geburt her nicht weniger begabt als andere, ihr Entwicklungsdefizit entsteht durch mangelnde Förderung innerhalb und außerhalb der Familien."

Berieselung durch Computer und TV sowie gleichzeitig fehlende Anregungen in der Familie verletzten Körper, Geist und Psyche der Kinder und verursachten "neue Kinderkrankheiten", sagte Pizzulli.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »