Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Eltern sollten Fahrräder nie eine Nummer zu groß kaufen

TK gibt Tips, wie Unfälle von Kindern zu vermeiden sind

HANNOVER (ddp.vwd). Mehr als 300 000 Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren verunglücken in Deutschland jedes Jahr in ihrer Freizeit. Tips, wie man mit einfachen Mitteln die Unfallgefahr mindern kann, gibt jetzt die Techniker Krankenkasse (TK).

"Kinder verletzen sich viel zu häufig, weil sie keine Schutz-Ausrüstung tragen", sagt Frank Seiffert von der TK Niedersachsen. Aus diesem Grund raten Experten den Eltern, den Helm beim Fahrradfahren und zusätzlich die Knie-, Ellenbogen- und Handgelenksschoner beim Skaten bei ihren Kindern zur absoluten Pflicht zu machen.

Vor allem sollten sie mit gutem Beispiel vorangehen und selbst Schutzkleidung tragen. Keinesfalls zu empfehlen ist es, Fahrräder oder Inline-Skates ein paar Nummern zu groß zu kaufen, damit Kinder länger etwas davon haben.

Statt an dieser Stelle zu sparen, sollten Eltern lieber öfter in ein gebrauchtes Rad mit passender Größe investieren, so die Fachleute der TK. Idealerweise sollten Kinder bereits vor dem Fahrradfahren mit dem Tretroller durch die Gegend kurven.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (9083)
Organisationen
TK (2504)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »