Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Eltern sollten Fahrräder nie eine Nummer zu groß kaufen

TK gibt Tips, wie Unfälle von Kindern zu vermeiden sind

HANNOVER (ddp.vwd). Mehr als 300 000 Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren verunglücken in Deutschland jedes Jahr in ihrer Freizeit. Tips, wie man mit einfachen Mitteln die Unfallgefahr mindern kann, gibt jetzt die Techniker Krankenkasse (TK).

"Kinder verletzen sich viel zu häufig, weil sie keine Schutz-Ausrüstung tragen", sagt Frank Seiffert von der TK Niedersachsen. Aus diesem Grund raten Experten den Eltern, den Helm beim Fahrradfahren und zusätzlich die Knie-, Ellenbogen- und Handgelenksschoner beim Skaten bei ihren Kindern zur absoluten Pflicht zu machen.

Vor allem sollten sie mit gutem Beispiel vorangehen und selbst Schutzkleidung tragen. Keinesfalls zu empfehlen ist es, Fahrräder oder Inline-Skates ein paar Nummern zu groß zu kaufen, damit Kinder länger etwas davon haben.

Statt an dieser Stelle zu sparen, sollten Eltern lieber öfter in ein gebrauchtes Rad mit passender Größe investieren, so die Fachleute der TK. Idealerweise sollten Kinder bereits vor dem Fahrradfahren mit dem Tretroller durch die Gegend kurven.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8633)
Organisationen
TK (2310)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »