Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Kleine Jungen mit Eltern für Studie zu ADHS gesucht

MÜNCHEN (eb). Haben traumatische Erlebnisse in der Familie einen Einfluß auf die Entwicklung von ADHS, der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung? Das wird jetzt in einer Studie am Dr. von Haunerschen Kinderspital in München geklärt.

Für die Studie, in die insgesamt 300 Kinder aufgenommen werden sollen, werden noch Jungen zwischen vier und sieben Jahren in Begleitung von Vater oder Mutter gesucht werden.

Geklärt werden soll, ob Traumata wie Frühgeburt, Tod in der Familie, Mißhandlungen, Krankenhausaufenthalte und die Qualität der Bindung zwischen Kindern und Eltern einen Einfluß auf die Entwicklung von ADHS haben. In der Studie wird unter anderem ein Intelligenztest gemacht.

Der Zeitaufwand ist überschaubar: Die Untersuchung wird einmalig zwischen vormittags zwischen 9 und 12.30 Uhr stattfinden.

Anmeldung bei: Roswitha Schmid, Tel.: 0 89 / 51 60 - 37 09, Fax: - 47 30, E-Mail: roschmid@med.uni-muenchen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »