Ärzte Zeitung, 09.06.2005

Ein Programm, um Kinder im Chat zu schützen

KÖLN (ug). "Click it!" - ein Präventionsprogramm gegen sexuelle Gewalt im Chat hat "Zartbitter" in Köln, eine Informationsstelle gegen sexuelle Mißhandlung, erarbeitet. Das Programm soll Kinder und Jugendlichen nicht das Chatten vermiesen, sondern ihre Widerstandskraft stärken.

Außerdem wendet sich das Programm an Eltern und Erzieher. Zu den Tips für Eltern gehört etwa, sich von den Kindern die Lieblingschats zeigen zu lassen, gemeinsam mit dem Kind zu chatten und sich bei gemeinsamen Chatbesuchen auch als Kind auszugeben, damit die Kinder erleben, daß sich hinter "Kindern" im Chatraum auch Erwachsene verbergen können.

Neun Monate lang haben sich Mitarbeiter von Zartbitter regelmäßig in Kinder- und Jugend-Chat-räume eingeloggt. Die Erkenntnisse dieser Feldstudie hätten gezeigt, daß Kinder beim Chatten häufig auf sexuelle Weise angesprochen und belästigt werden, so Zartbitter.

Pädophile sprächen die Kinder gezielt an, um sie mit pornographischen Fotos zu schockieren, Kontakte zu knüpfen oder sie persönlich zu treffen.

Infos über "click it!" unter www.zartbitter.de

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (9077)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »