Ärzte Zeitung, 04.07.2005

Pferde helfen Autisten zu kommunizieren

Bundesweit einmalig: Reittherapeutisches Zentrum für Kinder mit Autismus

KÜRTEN (ug). Mehr als wohnen und arbeiten können Kinder und Jugendliche mit Autismus im Meierhof, den die Erziehungshilfeeinrichtung "Die gute Hand" in Kürten unterhält. Hier wird bei der Therapie ein Schwerpunkt auf das Therapeutische Reiten gelegt.

Vertrauen über den Kontakt zu einem Pferd: ein autistischer Junge im Meierhof. Foto: Vodafone Stiftung Deutschland

Das Reittherapeutische Zentrum Meierhof für Kinder und Jugendliche mit Autismus sei eine bundesweit einmalige Einrichtung, so Armin Laschet, der neue Familienminister in Nordrhein-Westfalen, jetzt bei der Einweihung einer eigenen Reithalle. Finanziert wurde sie durch eine Spende über 500 000 Euro der Vodafone Stiftung Deutschland.

Die Therapie mit speziell ausgebildeten Pferden soll es Kindern mit autistischen Störungen erleichtern, Beziehungen aufzubauen. Der Kontakt zu einem Pferd setzt Prozesse in Gang, die zu einer Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit der Kinder führen können. Mit dem Reiten sei es außerdem möglich, die Motorik der Kinder positiv zu beeinflussen, teilt "Die gute Hand" mit. Die Organisation koordiniert zusammen mit der Deutschen Kinderhilfe Direkt seit vier Jahren eine Studie zur therapeutischen Arbeit mit Pferden. Ziel ist die Anerkennung dieser Therapie von staatlichen Kostenträgern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »