Ärzte Zeitung, 07.07.2005

Bescheinigung für ADHS-Arznei im Urlaub nötig

MÜNCHEN (ddp.vwd). Ärzte sollten Eltern von ADHS-Kindern darauf aufmerksam machen, daß sie bei einer Auslandsreise eine Bescheinigung für Medikamente benötigen. Darauf weist die Techniker Krankenkasse (TK) in München hin.

Denn der Wirkstoff Methyl-phenidat zählt zu den Betäubungsmitteln, seine Einfuhr ist in vielen Ländern eingeschränkt. Dazu zählten etwa die Beneluxstaaten, Griechenland, Italien, Österreich, Portugal und Spanien.

Beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gibt es ein Formblatt, das vom Arzt ausgefüllt und von der Landesgesundheitsbehörde beglaubigt werden muß.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »