Ärzte Zeitung, 02.09.2005

Musik und Tanz fördern Motorik

MAGDEBURG (ddp.vwd). Gehörlose Kinder können durch Musik in ihrer motorischen Entwicklung positiv beeinflußt werden. Das stellten Wissenschaftler und Studenten der Uni Magdeburg bei einem Test am Landesbildungszentrum für Gehörlose in Halberstadt fest.

Studenten des Instituts für Sportwissenschaft gestalteten mit zwei Fachlehrerinnen des Bildungszentrums den Sportunterricht mit tänzerisch-gymnastischen Übungen, wie die Universität mitteilte. Eine Gruppe von Kindern konnte dabei über ein Hochtontrainer-System Rhythmus und Takt der Musik als Vibration wahrnehmen.

Bei dem System, das von der Firma Audiva entwickelt wurde, bekommen die Kinder eine Art Kappe auf. Über diesen "Knochenhörer" wird der Schall auf den Körper übertragen. Nach drei Monaten zeigte sich, daß sich die Bewegungskoordination dieser Kinder deutlich verbessert hat.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (9083)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »