Ärzte Zeitung, 02.09.2005

Musik und Tanz fördern Motorik

MAGDEBURG (ddp.vwd). Gehörlose Kinder können durch Musik in ihrer motorischen Entwicklung positiv beeinflußt werden. Das stellten Wissenschaftler und Studenten der Uni Magdeburg bei einem Test am Landesbildungszentrum für Gehörlose in Halberstadt fest.

Studenten des Instituts für Sportwissenschaft gestalteten mit zwei Fachlehrerinnen des Bildungszentrums den Sportunterricht mit tänzerisch-gymnastischen Übungen, wie die Universität mitteilte. Eine Gruppe von Kindern konnte dabei über ein Hochtontrainer-System Rhythmus und Takt der Musik als Vibration wahrnehmen.

Bei dem System, das von der Firma Audiva entwickelt wurde, bekommen die Kinder eine Art Kappe auf. Über diesen "Knochenhörer" wird der Schall auf den Körper übertragen. Nach drei Monaten zeigte sich, daß sich die Bewegungskoordination dieser Kinder deutlich verbessert hat.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8591)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »