Ärzte Zeitung, 06.09.2005

Jedes dritte Kind hat zu enge Schuhe

TÜBINGEN (dpa). Etwa jedes dritte Kind in Deutschland trägt zu enge Schuhe und läuft damit Gefahr, Haltungs- und Gelenkschäden zu bekommen.

Ursache drückender Schuhe seien veraltete Paßformen der Hersteller, die nicht der Fußform entsprechen, teilte die Universität Tübingen mit. Nur Fußlänge und -breite würden berücksichtigt, nicht aber Spannhöhe oder Fersenbreite.

Demnach können Füße trotz richtiger Schuhgröße gequetscht werden. In der Studie wurden bundesweit mehr als 3000 Füße vermessen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »