Ärzte Zeitung, 10.10.2005

In jeder Klasse haben zwei Kinder Asthma

MÜNCHEN (dpa). Mehrere Millionen Kinder leiden in Deutschland an Allergien. "Nach neuesten Zahlen sitzen in jeder Schulklasse in Deutschland zwei Kinder, die Asthma haben", sagte der Berliner Pädiater Professor Ulrich Wahn aus Anlaß des Welt-Allergie-Tages in München.

Bundesweit litten rund zwei Millionen Kinder und Jugendliche an Heuschnupfen, 1,5 Millionen an Neurodermitis und mindestens 800 000 an Asthma, sagte der Münchner Kinderarzt Professor Carl-Peter-Bauer. Asthma werde oft erst spät erkannt, sagte Bauer am Rande der dreitägigen Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA).

Gerade mit Blick auf den Belastungshusten als mögliches Asthma-Symptom sei auch bei den Sportlehrern noch viel Aufklärung nötig.

Auch Heuschnupfen darf nach Angaben von Bauer nicht verharmlost werden. Denn 40 Prozent der Kinder mit Heuschnupfen bekämen später Asthma. Zur Vorbeugung gegen Allergien sollten Mütter ihre Babys mindestens sechs Monate stillen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »