Ärzte Zeitung, 10.10.2005

Einfaches Spielzeug fördert Koordination

WÜRZBURG (ddp). Schon die Kleinsten bewegen sich zu wenig, beklagt Professor Hans-Michael Straßburg von der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin. Enge Sitze, Taschen oder Kinderwagen hindern die Babys am Strampeln und an Drehbewegungen.

Durch das fehlende Training fürs Umdrehen, Sitzen und Aufrichten drohten Koordinationsstörungen. Straßburg empfiehlt Krabbeldecke oder Laufstall, damit das Baby sich und seine Umgebung entdecken könne. Einfaches Spielzeug beschäftige und fördere die Koordination.

Mit der Zeit lernten die Kleinen ganz von allein, sich festzuhalten, abzustützen und aufzurichten. Enge Tragetücher sollten nicht zu lange benutzt werden. Bewegungsfreiheit der Babys auch im Bett ist wichtig und beim Schlafen die Rückenlage erste Wahl.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8663)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »