Ärzte Zeitung, 10.10.2005

Einfaches Spielzeug fördert Koordination

WÜRZBURG (ddp). Schon die Kleinsten bewegen sich zu wenig, beklagt Professor Hans-Michael Straßburg von der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin. Enge Sitze, Taschen oder Kinderwagen hindern die Babys am Strampeln und an Drehbewegungen.

Durch das fehlende Training fürs Umdrehen, Sitzen und Aufrichten drohten Koordinationsstörungen. Straßburg empfiehlt Krabbeldecke oder Laufstall, damit das Baby sich und seine Umgebung entdecken könne. Einfaches Spielzeug beschäftige und fördere die Koordination.

Mit der Zeit lernten die Kleinen ganz von allein, sich festzuhalten, abzustützen und aufzurichten. Enge Tragetücher sollten nicht zu lange benutzt werden. Bewegungsfreiheit der Babys auch im Bett ist wichtig und beim Schlafen die Rückenlage erste Wahl.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (9083)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »