Ärzte Zeitung, 19.12.2005

So werden Kinder gut auf Herz-Op vorbereitet

KÖLN (dpa). Herzkranke Kinder sollen noch besser auf Herz-Operationen vorbereitet werden. Der Bundesverband Herzkranke Kinder (BVHK) hat hierzu das Projekt "Gut informiert zur Herz-OP" gestartet.

Jedes Jahr werden tausende Herzoperationen bei Kindern vorgenommen. Durch eine gute Vorbereitung auf die Op sollen den betroffenen Kindern und ihren Familien die Ängste vor dem Eingriff genommen werden.

Das Projekt "Gut informiert zur Herz-OP" umfaßt ein Kinderbuch, Elternbroschüren und Schulungsmaterial für herzchirurgische Kliniken sowie Weiterbildungsangebote für das Krankenhauspersonal.

Ein wichtiger Baustein des Projekts ist das Buch für Kinder, das mit altersgerechten und einfühlsamen Texten auf die Operation vorbereitet. 15 Studenten und zwei Professoren der Fachhochschule Köln haben bei dem Buch mitgewirkt, das vom BKK Bundesverband gefördert und ab Mai 2006 kostenlos erhältlich sein wird.

"Kinder, die wissen, was auf sie zukommt, gewinnen an Sicherheit und Vertrauen", so BVHK-Projektleiterin Christel Helms. "Das wirkt sich später auch positiv auf den Heilungsprozeß aus." Etwa 6000 Kinder - ungefähr jedes hunderste Neugeborene - kommen jedes Jahr in Deutschland mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt. Im vergangenen Jahr seien 4500 Kinder am offenen Herzen operiert worden, die meisten müßten sich mehreren Eingriffen unterziehen.

Das Material ist ab 5. Mai 2006, dem Tag des herzkranken Kindes, verfügbar. Bestellung bei: BVHK, Kasinostraße. 84, 52066 Aachen, Telefon: 0241 / 91 23 32, Internet: www.bvhk.de, E-Mail: bvhk-aachen@t-online.de,

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »