Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Erkrankungsserie von bakterieller Meningitis

BERLIN (ddp.vwd). Ein dreijähriges Mädchen ist an einer bakteriellen Meningitis im Vivantes-Klinikum Friedrichshain gestorben. Wo sich das Kind angesteckt hat, sei völlig unklar, hat die "Berliner Zeitung" am Freitag berichtet.

Noch am vergangenen Montag war das Kind in eine Kita im Bezirk Mitte gegangen und hatte keine Symptome der ansteckenden Krankheit gehabt. In der Nacht zu Dienstag mußten die Eltern ihre Tochter ins Krankenhaus bringen, wo die Ärzte das Leben des Mädchens nicht mehr retten konnten.

In Berlin wurden in diesem Jahr 27 Meningitis-Erkrankungen registriert. Der Leiter des Gesundheitsamtes in Mitte, Stefan Busse, sagte zu "ddp", es seien bisher keine weiteren Infektionen bei den 60 Kindern aus der Kita aufgetreten.

Erwachsene und Kinder, die engen Kontakt zu dem Mädchen gehabt hätten, ließen sich mit Antibiotika behandeln. Er rechne derzeit nicht mit weiteren Ausbrüchen der Krankheit, betonte Busse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »