Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Erkrankungsserie von bakterieller Meningitis

BERLIN (ddp.vwd). Ein dreijähriges Mädchen ist an einer bakteriellen Meningitis im Vivantes-Klinikum Friedrichshain gestorben. Wo sich das Kind angesteckt hat, sei völlig unklar, hat die "Berliner Zeitung" am Freitag berichtet.

Noch am vergangenen Montag war das Kind in eine Kita im Bezirk Mitte gegangen und hatte keine Symptome der ansteckenden Krankheit gehabt. In der Nacht zu Dienstag mußten die Eltern ihre Tochter ins Krankenhaus bringen, wo die Ärzte das Leben des Mädchens nicht mehr retten konnten.

In Berlin wurden in diesem Jahr 27 Meningitis-Erkrankungen registriert. Der Leiter des Gesundheitsamtes in Mitte, Stefan Busse, sagte zu "ddp", es seien bisher keine weiteren Infektionen bei den 60 Kindern aus der Kita aufgetreten.

Erwachsene und Kinder, die engen Kontakt zu dem Mädchen gehabt hätten, ließen sich mit Antibiotika behandeln. Er rechne derzeit nicht mit weiteren Ausbrüchen der Krankheit, betonte Busse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »