Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Mädchen oft stille Mobbing-Opfer

OSNABRÜCK (dpa). Mobbingopfer unter Mädchen und jungen Frauen werden nach Angaben des Bielefelder Gesundheitswissenschaftlers Professor Klaus Hurrelmann selbst in schweren Fällen in der Schule kaum erkannt.

In einem Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sprach sich Hurrelmann dafür aus, Lehrer besser zu schulen, damit sie die schwer erkennbaren Anzeichen für Mobbing wahrnehmen könnten. Psychische Aggressionen unter Mädchen würden sowohl von Lehrern als auch von Eltern oft als "Zickenalarm" verharmlost.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »