Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Mädchen oft stille Mobbing-Opfer

OSNABRÜCK (dpa). Mobbingopfer unter Mädchen und jungen Frauen werden nach Angaben des Bielefelder Gesundheitswissenschaftlers Professor Klaus Hurrelmann selbst in schweren Fällen in der Schule kaum erkannt.

In einem Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sprach sich Hurrelmann dafür aus, Lehrer besser zu schulen, damit sie die schwer erkennbaren Anzeichen für Mobbing wahrnehmen könnten. Psychische Aggressionen unter Mädchen würden sowohl von Lehrern als auch von Eltern oft als "Zickenalarm" verharmlost.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »