Ärzte Zeitung, 18.01.2006

Einziges Kurheim für mediensüchtige Kinder geschlossen

Die evangelische Kirche gibt das bundesweit einzige Kurhaus zur Therapie von mediensüchtigen Kindern im mecklenburgischen Ostseebad Boltenhagen auf.

Grund seien andauernde Verluste wegen nicht kostendeckender Pflegesätze für die speziellen Therapieangebote, sagte die Geschäftsführerin der Trägereinrichtung Evangelische Kur- und Erholungsstätten, Kirsten Balzer. Zudem sei das "Wichernhaus" mit 60 Kurplätzen stark sanierungsbedürftig. Der Vertrag wurde zum 31. März gekündigt.

In dem Kurheim haben seit 2003 hunderte Kinder und Jugendliche Therapien gegen Medienabhängigkeit und die Folgeerkrankungen wie Über- oder auch Untergewicht, Haltungsschäden, Ängste, Schlaf- und Konzentrationsstörungen erhalten.

Mit modernen Methoden versuchen Therapeuten, vor allem Jugendliche vom exzessiven Computerspielen oder vom krankhaftem Fernsehkonsum zu befreien. Der neuartige Therapieansatz solle auch künftig - selbst ohne spezielle Kureinrichtung - weiter verfolgt werden, kündigte Kirsten Balzer an. (dpa)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8665)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »