Ärzte Zeitung, 24.01.2006

Kinder, die selten mit Eltern essen, bewegen sich auch weniger

Jedes dritte Kind bewegt sich nach einer Umfrage der Plattform Ernährung und Bewegung am Tag weniger als eine Stunde, jedes vierte Kind sei mehr als zwei Stunden aktiv. Bei aktiveren Kindern sind es fast zwei Drittel, die an längeren gemeinsamen Mahlzeiten mit den Erwachsenen teilnehmen.

Unter den "Bewegungsmuffeln" sind es laut Umfrage 36 Prozent, die für gemeinsames Essen mehr als eine halbe Stunde Zeit übrig haben. Unter der Woche schafften es nur 37 Prozent der Familien, einmal am Tag alle zum Essen zusammenzubringen, an Sonn- und Feiertagen seien es 85 Prozent der Haushalte. Für die Studie wurden 1020 Erwachsene befragt, die mit Kindern bis 14 Jahren zusammen leben. (dpa)

Weitere Informationen im Internet: www.ernaehrung-und-bewegung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »