Ärzte Zeitung, 29.03.2006

Jugendärzte legen eher Fokus auf Mädchen-Belange

WEIMAR (ras). Die Belange von Mädchen und jungen Frauen finden in der Jugendmedizin weitaus mehr Beachtung als die Bedürfnisse von männlichen Jungendlichen. Dabei "arbeiten die Jungs weitaus mehr gegen ihren Körper und damit gegen ihre Gesundheit als Mädchen," stellt der Jugendmediziner Dr. Bernhard Stier aus Butzbach fest.

Bei vielen gesundheitlichen Parametern schneiden männliche Jugendliche daher auch schlechter ab als ihre Altersgenossinnen, erläuterte Stier beim 12. Jugendmedizin-Kongreß des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Weimar.

Jungen gingen auch öfter in Haupt- und Sonderschulen und brächen ihre Schullaufbahn häufiger ab als gleichaltrige Mädchen. Trotzdem stünden gerade im Unterricht meist die Bedürfnisse von Mädchen im Fokus, da diese ihre schulischen und gesundheitlichen Probleme eher ansprächen.

Ein Tabuthema ist die sexuelle Mißhandlung von Jungen und männlichen Jugendlichen. Die Dunkelziffer sei dort noch höher als bei Mädchen. Nach Angaben von Stier wirkt sich die Mißhandlung von Jungen besonders dramatisch aus, weil gerade die in dieser Altersphase für viele Jugendliche enorm wichtige Männlichkeit preisgegeben werde. Auch mit Homosexualität könnten Jungen im Unterschied zu Mädchen zumindest öffentlich kaum umgehen.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8632)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »