Ärzte Zeitung, 20.04.2006

Oft Schlafapnoe bei Kindern mit Down-Syndrom

CINCINNATI (hub). Kinder mit Down-Syndrom haben häufig ein chronisch obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS). Das haben Forscher der Uniklinik in Cincinnati herausgefunden (Arch Otolaryngol 132, 2006, 432).

Bei 56 Kindern mit Down-Syndrom im Alter von vier Monaten bis 5 Jahren nahmen sie über Nacht eine Polysomnographie (PSG) vor: 32 Kinder (57 Prozent) hatten von der Norm abweichende Ergebnisse bei der PSG, was auf ein Schlafapnoe-Syndrom hinweist. Bei 80 Prozent der untersuchten Kinder war zudem die Aufwachrate erhöht. Ein Drittel der Eltern dieser Kinder gaben jedoch an, bei ihrem Nachwuchs keine Schlafprobleme beobachtet zu haben.

Alle Kinder mit Down-Syndrom sollten per PSG untersucht werden, raten die Forscher. Dann könne die mit einem OSAS verbundene Hypoxie mit geeigneten Maßnahmen verhindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »