Ärzte Zeitung, 05.05.2006

TIP

Erste Hilfe bei Krampfanfällen

Wer zu einem Kind mit einem Krampfanfall gerufen wird, sollte die Angehörigen auffordern, die Dauer des Anfalls zu messen, rät Professor Florian Heinen aus München.

Denn ist der Krampfanfall nach drei Minuten nicht vorüber, ist Diazepam rektal indiziert. Säuglinge erhalten 5 mg, Kleinkinder über 15 kg Körpergewicht 10 mg, Schulkinder 10 bis 20 mg. Alternativ kann vor allem bei älteren Kindern auch Lorazepam oral erwogen werden, das weniger atemdepressiv ist.

Pauschal bekommen Kinder über 15 kg Körpergewicht 2,5 mg. Wichtig: Bei oraler Therapie wird die Tablette vor die Zahnreihe plaziert. Das schützt Helfer vor dem Verlust eines Fingers, wenn im Moment der Applikation ein Kiefermuskelkrampf eskaliert.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8633)
Wirkstoffe
Diazepam (51)
Lorazepam (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »