Ärzte Zeitung, 25.07.2006

Über 300 Millionen Kinder leiden an Unterernährung

NEU-ISENBURG (Smi). Mehr als 300 Millionen Kinder armer Länder sind chronisch unterernährt. Einem neuen Report des Welternährungsprogramms zufolge sterben jedes Jahr fast sechs Millionen Kinder unter fünf Jahren an den Folgen.

Die Fehl- und Mangelernährung hat nicht nur körperliche Folgen, so der UN-Report, über den das "British Medical Journal" im Internet berichtet. Etwa 135,5 Millionen untergewichtige Vorschulkinder hätten dadurch mentale Nachteile, und 32 Prozent der betroffenen Kinder würden wohl nie ihre vollen geistigen Möglichkeiten ausschöpfen können.

"Hungrige Kinder wachsen zu geschädigten Erwachsenen heran, die selbst begrenzte Möglichkeiten und Fähigkeiten haben, was dazu führt, daß sie am Ende selbst hungrige Kinder haben", heißt es in dem Report, dessen Autoren an die Politiker appellieren, stärker als bisher in Ernährung und Erziehung zu investieren.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8632)
Organisationen
British Medical (113)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »