Ärzte Zeitung, 27.07.2006

Schulanfänger sollten Schulweg vorher üben

Nordrheinischer Verband der Kinder- und Jugendärzte empfiehlt Rollentausch

DÜSSELDORF (eb). Eltern sollten jetzt schon beginnen, mit Schulanfängern den künftigen Schulweg intensiv zu üben, rät der nordrheinische Verband der Kinder- und Jugendärzte in Düsseldorf.

Auf dem Weg zur Schule: Wie man sicher Straßen überquert, sollten Eltern vorher mit den Kindern üben. Foto: dpa

"Wenn irgendmöglich sollte der Schulweg zu Fuß zurückgelegt werden", so Pressesprecherin Dr. Sylvia Schuster. Eltern sollten ihren Kindern geduldig beibringen, daß sie sich an die vereinbarten Wege halten sollten.

Zum Üben empfiehlt der Verband auch einen Rollentausch: Das Kind sollte Vater oder Mutter zur Schule bringen und selbst die Gefahrenstellen erklären.

In den ersten Schulwochen sollten die Kinder gelegentlich überwacht werden. So können Unsicherheiten erkannt und das Training wiederholt werden. Mit dem Rad sollten Kinder erst nach der Radfahr-Ausbildung im 4. Schuljahr zur Schule fahren, so die Kinderärzte.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8665)
Schule (682)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »