Ärzte Zeitung, 28.09.2006

"Meerjungfrau" geht

Peruanisches Mädchen erfolgreich an Beinen operiert

LIMA (dpa). Ein kleines Mädchen in Peru, das mit zusammengewachsenen Beinen geboren worden ist, hat nach mehreren Operationen seine ersten Schritte machen können.

Die kleine Milagritos kurz nach der Geburt und bei ihrem Auftritt im Fernsehen, nachdem sie operiert worden ist. Fotos: dpa

Die zweijährige Milagritos Cerrón, die von den peruanischen Medien den Beinamen "Sirena" (Meerjungfrau) erhalten hat, trat im Fernsehen auf, wo sie sich noch etwas tapsig bewegte. Dies werde sich mit zunehmendem Alter jedoch noch bessern, versicherten die Ärzte, die die Beine der Kleinen in mehreren Eingriffen getrennt hatten.

Da der Geburtsfehler der verwachsenen Beine meist mit anderen Komplikationen zusammen auftritt, sind die Überlebenschancen für solche Kinder oftmals gering. Bisher seien nur drei Fälle bekannt, in denen die Operationen erfolgreich verlaufen seien, hieß es nach peruanischen Medienberichten.

Auch "Sirena" werde in einigen Jahren noch mehrere Operationen brauchen, berichteten die Ärzte, die das Mädchen operiert haben. Das Kind aus einer armen Familie im Landesinneren wird von einem Krankenhaus in der Hauptstadt Lima kostenlos behandelt.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8633)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »