Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Zwei Projekte zu ADHS und Schule ausgezeichnet

NEU-ISENBURG (eb). Zwei Projekte, die die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizin und Pädagogik in der Versorgung von Kindern mit Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) fördern, sind jetzt mit dem ADHS-Förderpreis des Unternehmens UCB aus Kerpen ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung ist mit jeweils 5000 Euro dotiert.

Der Preis geht an den Kinderarzt Dr. Wolfdieter Jenett aus Stade für das Projekt "ADS/ADHS Ärzte-Lehrer-Seminar" sowie an die Diplom-Psychologin Cordula Neuhaus aus Esslingen für das Projekt "ADHS-Mini-Notschule".

Jenetts Projekt mit Seminaren, die von Ärzten und Grundschullehrern gemeinsam besucht werden, läuft seit 2002 mit Unterstützung und Kooperation der Ärztekammer Niedersachsen sowie der Landesschulbehörde. Das Projekt von Neuhaus ist eine Zwischenstation für Kinder mit ADHS, die eine besondere schulisch-pädagogische Unterstützung brauchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »