Ärzte Zeitung, 06.11.2006

TIP

Nasenbluten: einfache und bewährte Regeln

Rufen besorgte Eltern in der Praxis an, weil ihr Kind starkes Nasenbluten hat, rät Dr. Uli Harreus von der HNO-Uniklinik München: einfache Maßnahmen nennen, mit denen sich die Blutung meist stoppen läßt!

  1. Kopf des Kindes nach vorn neigen, nicht in den Nacken. Viele Eltern wissen das nicht.
  2. Nasenflügel etwa fünf Minuten zusammendrücken.
  3. Nasses Tuch oder Eispackung in den Nacken legen. Durch den Kältereiz verengen sich die kleinen Gefäße.

Erst wenn nach 15 Minuten die Blutung noch nicht gestoppt ist, sollte der Patient in die Praxis gebracht werden. Und: Bei Kindern tritt Nasenbluten oft entwicklungsbedingt und ohne besonderen Grund auf. Erinnern Sie die Eltern daran.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »