Ärzte Zeitung, 04.12.2006

Nach Adenotomie entwickeln sich Kinder oft besser

MÜNCHEN (wst). Werden bei Kindern mit hyperplastischen Rachenmandeln und behinderter Nasenatmung die Mandeln entfernt, atmen die Kinder nicht nur leichter, sondern sie gedeihen oft auch besser. Das hat Professor Christian Poets aus Tübingen bei der Jahrestagung der European Respiratory Society in München berichtet.

Ein möglicher Grund für die Gewichtszunahme nach Adenotomie: Die Schlafqualität wird durch die erleichterte Nasenatmung besser, und ausgeruhte Kinder gedeihen generell besser. Auch die durch den Eingriff häufig reduzierte Infektrate könne sich in einer Gewichtszunahme niederschlagen, hieß es beim Münchner Kongreß.

Und: Aufgrund der wieder hergestellten Nasenatmung könnten die Kinder nicht nur anstrengungsfreier essen, sondern auch besser riechen und schmecken, was den Appetit zusätzlich anrege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »