Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Sterberate bei weiblichen Säuglingen steigt

DÜSSELDORF (iss). Während im vergangenen Jahr die Säuglingssterblichkeit in Nordrhein-Westfalen bei den Jungen zurückgegangen ist, hat sie bei den Mädchen zugenommen.

Nach Angaben des Landesamts für Datenverarbeitung und Statistik NRW starben bei den Jungen von 1000 Lebendgeborenen im Durchschnitt 4,81 nach 5,11 im Jahr 2005. Bei den Mädchen stieg der Wert dagegen von 3,98 auf 4,31.

Insgesamt starben 2006 im bevölkerungsreichsten Bundesland 316 Mädchen (nach 298) und 371 Jungen (406). Das Landesamt verweist darauf, dass die Säuglingssterblichkeit in NRW Anfang der siebziger Jahre noch etwa fünf mal so hoch war wie 2006.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »