Ärzte Zeitung, 15.05.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Hämophilie - verständlich erklärt

Einen Ratgeber für Hämophilie-Patienten haben der Hämostaseologe Privatdozent Mario von Depka Prondzinski aus Hannover und die Kinderärztin Dr. Karin Kurnik aus München vorgelegt. Gut verständlich erklären die beiden Ärzte das Krankheitsbild, erläutern wie die Hämophilie diagnostiziert wird und wie die Patienten behandelt werden. Zudem geben sie Hinweise für den familiären und beruflichen Alltag sowie die Freizeitgestaltung.

Immer wieder finden sich farbig unterlegte Textkästen mit wichtigen Hinweisen, zum Beispiel wie man eine Gelenkblutung erkennt oder wie man sich richtig spritzt. Die Texte sind möglichst knapp gehalten, was ein Überladen mit Informationen vermeidet.

Aber die Broschüre liefert durchaus umfassende Informationen für Nichtmediziner, was mit einer durchdachten Textstruktur aufgefangen wird. Das relativ ausführliche Stichwortverzeichnis ermöglicht zudem die Nutzung als Nachschlagewerk.

Ein Glossar, Kontaktadressen sowie ein Verzeichnis mit Fachliteratur für Patienten erhöhen den praktischen Nutzwert des Buches. Ein interessantes Detail ist der Abschnitt "Hämophilie und Frauen", indem es um die Bedeutung und die Belastungen von Frauen als Konduktorinnen der Krankheit geht. (ner)

Mario von Depka Prondzinski, Karin Kurnik: Hämophilie. Ein Leitfaden für Patienten, Trias-Verlag 2008, 104 Seiten, Preis: 12,95 Euro, ISBN 978-3-8304-3432-0

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8671)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »