Ärzte Zeitung, 26.05.2008

Tipps gegen Verbrennungen bei Kindern

Kollegen raten, Eltern gezielt über die Gefahren für ihre Kinder aufzuklären / Studie zu Verbrennungsursachen

LÜBECK (hub). Thermische Verletzungen stehen in Deutschland auf Platz drei der Folgen schwerer Unfälle von Kindern. Nachmittags- und Abendstunden sind die besonders gefährliche Zeit.

 Tipps gegen Verbrennungen bei Kindern

Verbrennungsnarben im Gesicht sind wegen der psychischen Belastung ein besonderes Problem. Vorbeugung durch die Eltern ist daher wichtig.

Foto: Paulinchen e.V.

In der Prävention von Brandverletzungen stehen zwei Bereiche im Mittelpunkt: bei Kleinkindern die Küche, bei Schulkindern und Jugendlichen der Freizeitbereich. Das hat eine Studie der Uni Lübeck erneut bestätigt (Monatsschr Kinderheilkd online). Darin wurden die Daten von 83 Kindern und Jugendlichen ausgewertet, die mit schweren Brandverletzungen eingewiesen wurden.

Kleine Kinder sind neugierig, fast alle ihrer Brandunfälle waren selbst verursacht - meist war sogar eine Aufsichtsperson in der Nähe. Die Kollegen raten, zur Prävention den Eltern zu empfehlen, heiße Flüssigkeiten für Kleinkinder unerreichbar zumachen.

Denn die Verbrühungen bei kleinen Kindern entstanden meist durch Ziehen oder Umschütten von Gefäßen mit heißen Flüssigkeiten durch die Kinder selbst. 42 Prozent der Verbrühungen fanden zwischen 16 und 20 statt, da die Konzentration der Aufsichtsperson nachlässt. Viele Eltern sind sich dessen nicht bewusst.

Der Tatendrang Jugendlicher lässt sich kaum bremsen. Experimentieren mit Feuer und brennbaren Flüssigkeiten ist in dem Alter normal. Vor allem Verpuffungen sind die große Gefahr, die vielen Jugendlichen nicht bekannt ist. Darauf müsse daher besonders hingewiesen werden.

So einfach sind Kinder zu schützen

Die Tipps der Lübecker Kollegen für Eltern:

  • Gefäße mit heißen Getränken weit weg von der Tischkante stellen, Kochen auf den hinteren Platten, Pfannestiele nach hinten drehen, Kochfeld mit Gitter sichern, Kabel von Wasserkochern nicht herunter hängen lassen
  • gesicherte Mischbatterien für Warmwasser installieren
  • Nuckelflaschen und Brei aus der Mikrowelle umrühren, die Oberfläche ist oft nur lauwarm, der Inhalt jedoch kochend heiß

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »