Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Kommentar

Zwei Wege, ein Ziel und keine Antwort

Von Florian Staeck

Setzt sich der bayerische Weg durch oder der baden-württembergische Ansatz? Der Streit um die Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Südwesten hat nicht nur regionale Qualität. Es geht darum, wie die pädiatrische Versorgung im Wettbewerb freier Verträge organisiert werden soll: In Anbindung an die hausarztzentrierte Versorgung (Baden-Württemberg) oder aber in einem separaten Pädiatrie-Vertrag (Bayern).

Momentan macht der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Baden-Württemberg öffentlichkeitswirksam viel Druck, doch die Gespräche stecken fest. Dabei können Akteure auf beiden Seiten gute Argumente für sich verbuchen. Fakt ist zum einen, dass die pädiatrische Versorgung in der Fläche immer in einer Arbeitsteilung von Pädiater und dem Hausarzt als Familienarzt stattfindet. Durch separate Verträge entstehen neue Schnittstellen, die wieder gekittet werden müssen.

Fakt ist aber auch, dass sich verändernde Krankheitsbilder in der pädiatrischen Versorgungswirklichkeit sich auch in freien Verträgen niederschlagen sollten. Es geht in dem Streit um viel Geld, Verbandsprestige und darum, ob in freien Verträgen eine bessere Versorgung als im KV-System organisiert werden kann. Diese Frage ist noch nicht beantwortet.

Lesen Sie dazu auch:
Südwest-AOK gibt eigenem Vertrag der Pädiater keine Chance

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »