Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Erweiterte Kindervorsorge der AOK wird auf Berlin ausgeweitet

BERLIN (inh). Die AOK Berlin-Brandenburg hat das in Brandenburg bereits eingeführte Kindervorsorgeprogramm AOK-Junior auf Berlin ausgeweitet. Die Kasse hat bereits zum 1. April einen Add-on-Vertrag zur Integrierten Versorgung mit dem Landesverband Berlin der Kinder- und Jugendärzte geschlossen.

AOK-Junior soll außer speziellen Präventionsangeboten zusätzliche Leistungen der Früherkennung und Vorsorge bieten, die über die gesetzlichen Pflichtleistungen hinausgehen. Dazu zählen vor allem die Vorsorgeuntersuchungen U10, U11 und J2 sowie eine professionelle Zahnreinigung und die Versiegelung der Prämolaren. Die an dem IV-Vertrag teilnehmenden Kinder- und Jugendärzte übernehmen nach der Einschreibung in das Programm die ambulante allgemeinpädiatrische Versorgung der Kinder und Jugendlichen.

Für ihre Teilnahme erhalten Kinder- und Jugendärzte eine Aufwandsentschädigung je Patient sowie eine extrabudgetäre Vergütung. Dabei sind nach Angaben von AOK-Sprecherin Gabriele Rähse die Einschreibepauschale und die Pauschale für die zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen bereits vertraglich fixiert. Die restlichen Positionen würden derzeit noch über Kostenerstattung vergütet. Es werde bereits intensiv diskutiert, wer in Zukunft die Abrechnung übernehmen soll. Sowohl AOK-interne als auch externe Lösungen seien denkbar, so Rähse.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (9044)
Organisationen
AOK (7531)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »