Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Erweiterte Kindervorsorge der AOK wird auf Berlin ausgeweitet

BERLIN (inh). Die AOK Berlin-Brandenburg hat das in Brandenburg bereits eingeführte Kindervorsorgeprogramm AOK-Junior auf Berlin ausgeweitet. Die Kasse hat bereits zum 1. April einen Add-on-Vertrag zur Integrierten Versorgung mit dem Landesverband Berlin der Kinder- und Jugendärzte geschlossen.

AOK-Junior soll außer speziellen Präventionsangeboten zusätzliche Leistungen der Früherkennung und Vorsorge bieten, die über die gesetzlichen Pflichtleistungen hinausgehen. Dazu zählen vor allem die Vorsorgeuntersuchungen U10, U11 und J2 sowie eine professionelle Zahnreinigung und die Versiegelung der Prämolaren. Die an dem IV-Vertrag teilnehmenden Kinder- und Jugendärzte übernehmen nach der Einschreibung in das Programm die ambulante allgemeinpädiatrische Versorgung der Kinder und Jugendlichen.

Für ihre Teilnahme erhalten Kinder- und Jugendärzte eine Aufwandsentschädigung je Patient sowie eine extrabudgetäre Vergütung. Dabei sind nach Angaben von AOK-Sprecherin Gabriele Rähse die Einschreibepauschale und die Pauschale für die zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen bereits vertraglich fixiert. Die restlichen Positionen würden derzeit noch über Kostenerstattung vergütet. Es werde bereits intensiv diskutiert, wer in Zukunft die Abrechnung übernehmen soll. Sowohl AOK-interne als auch externe Lösungen seien denkbar, so Rähse.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8665)
Organisationen
AOK (7156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »