Ärzte Zeitung online, 17.06.2010

Warnung vor Maisbrei-Rezept aus der Zeitung

FREIBURG (eb). In der Donnerstags-Ausgabe der "Rhein-Neckar-Zeitung" wurde auf der Kinderseite ein Rezept für "südafrikanischen Maisbrei" veröffentlicht. In der Anleitung für den Maisbrei wird eine halbe Tasse Salz angegeben. Bei dieser Angabe handelt es sich um einen Fehler. Die Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg warnt dringend davor, den Maisbrei mit dieser Menge an Salz zuzubereiten.

Kochsalz in größeren Mengen sei giftig, schreibt die Vergiftungs-Zentrale in einer Mitteilung. Für ein Kleinkind sei beispielsweise ein gehäufter Teelöffel Salz (10-15 Gramm) bereits lebensbedrohlich. Es reiche bei dem veröffentlichten Rezept also bereits, wenn ein Kind nur einen Teil des Breis isst, um gefährliche Vergiftungen auszulösen.

Die Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg ist rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0761-19240 zu erreichen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »