Ärzte Zeitung online, 17.06.2010
 

Warnung vor Maisbrei-Rezept aus der Zeitung

FREIBURG (eb). In der Donnerstags-Ausgabe der "Rhein-Neckar-Zeitung" wurde auf der Kinderseite ein Rezept für "südafrikanischen Maisbrei" veröffentlicht. In der Anleitung für den Maisbrei wird eine halbe Tasse Salz angegeben. Bei dieser Angabe handelt es sich um einen Fehler. Die Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg warnt dringend davor, den Maisbrei mit dieser Menge an Salz zuzubereiten.

Kochsalz in größeren Mengen sei giftig, schreibt die Vergiftungs-Zentrale in einer Mitteilung. Für ein Kleinkind sei beispielsweise ein gehäufter Teelöffel Salz (10-15 Gramm) bereits lebensbedrohlich. Es reiche bei dem veröffentlichten Rezept also bereits, wenn ein Kind nur einen Teil des Breis isst, um gefährliche Vergiftungen auszulösen.

Die Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg ist rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0761-19240 zu erreichen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »