Ärzte Zeitung, 28.06.2011

Forschungszentrum für Kinderkrankheiten eröffnet

HANNOVER (cben). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat den Neubau des Pädiatrischen Forschungszentrums (PFZ) nach einer Bauzeit von 15 Monaten eröffnet.

Grund für den Neubau war die Raumnot der Forscher. Künftig können 250 Wissenschaftler unter einem Dach interdisziplinär Kinderkrankheiten erforschen, die bisher in verschiedenen Gebäuden auf dem MHH-Gelände untergebracht waren.

 Die Kosten für das neue Laborgebäude von rund 18 Millionen Euro wurden aus dem Konjunkturpaket II des Bundes bezahlt. Das neue PFZ befindet sich in unmittelbarer Nähe der MHH-Kinderklinik.

"Das PFZ ist das einzige Forschungszentrum in Deutschland, das sich so konzentriert der klinisch-translationalen Forschung für die Prävention und Behandlung von Krankheiten im Kindesalter widmet", sagte Professorin Gesine Hansen, Geschäftsführende Direktorin des Zentrums Kinderheilkunde und Jugendmedizin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »