Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

10.000 Babys nach Alkoholkonsum der Mutter behindert

STUTTGART (dpa). Pro Jahr werden in Deutschland rund 10 000 Kinder mit dem sogenannten fetalen Alkoholsyndrom (FAS) geboren.

Das sei ein Anteil von 1,5 Prozent, teilte die Liga der freien Wohlfahrtspflege Baden-Württemberg in Stuttgart weiter mit.

Anlässlich des Tages des alkoholgeschädigten Kindes fordert die Liga standardisierte Aufklärungsmaßnahmen.

Oft Hirnleistung beeinträchtigt

Die Behinderung könne zu Wachstums-, sowie Sprach-, Seh-, und Hörstörungen führen.

Oft sei die Hirnleistung des Kindes beeinträchtigt. Hyperaktivität, Unkonzentriertheit und ein auffälliges Sozialverhalten könnten die Folge sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.09.2011, 19:32:59]
Dr. Stephanie Riegel 
Schade...
...das diesem Thema nicht mehr Aufmerksamkeit zuteil wird.
Schade auch, daß im Artikel nur im Konjunktiv gesprochen wird. Tatsächliche Zahlen und Fakten sind zwar von der hohen Dunkelziffer der als solche nicht erkannten Fälle beeinflußt, dennoch wäre es meiner Ansicht nach wünschenswert, die Menschen für das Thema zu sensibilisieren...
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Cannabis-Prohibition kostet Staat Milliarden

Über Pro und Contra der Cannabisfreigabe lässt sich lange streiten. Bei ökonomisch nüchternem Kalkül wäre die Sache jedenfalls von Vorteil. mehr »