Ärzte Zeitung, 28.08.2012

Sprachscreening

Hessische Pädiater kritisieren lasche Umsetzung

BENSHEIM (ine). Das Sprachscreening "KiSS", das in Hessen Ende 2007 eingeführt worden ist, wird nicht flächendeckend umgesetzt, kritisieren Kinderärzte des "Pädnetz Südhessen" in Bensheim in einer Stellungnahme.

Es wird von eigens geschulten Erzieherinnen in den Kitas angeboten. 2011 war das Screening landesweit in mehr als 730 Kitas vorgenommen worden. Weiße Flecken auf der Landkarte sind unter anderem Wiesbaden, der Odenwald und der Werra-Meißner-Kreis.

Auch in Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg ist die Beteiligung mit sieben Kitas verhältnismäßig gering, wie Sozialminister Stefan Grüttner auf eine Anfrage der CDU-Fraktion im Landtag mitteilte.

Verbindliche Vereinbarungen gefordert

Die Kinderärzte sehen im Screening ein effektives Konzept, mit dessen Hilfe sich "individuelle Förderziele und differenzierte Maßnahmen für sprachauffällige Kinder ablesen" ließen.

Viele Erzieherinnen, so die Pädiater, fürchteten sich jedoch vor einer Zusatzbelastung, auch herrsche Verwirrung über die Kompetenzverteilung und Unklarheiten über die Finanzierung.

Sie fordern Unterstützung vom Land, verbindliche Vereinbarungen und eine systematische Einbeziehung der "KiSS"-Ergebnisse in die Schuleingangsuntersuchung.

Nach Angaben Grüttners zeigen etwa sieben Prozent der deutschsprachigen Kinder und 28 Prozent der Kinder mit Migrationshintergrund Sprachauffälligkeiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »