Ärzte Zeitung, 17.08.2017

Schwule und Lesben

Adoption ohne Ideologie

Ein Kommentar von Marco Mrusek

Gleichgeschlechtliche Paare können nach der Bundestagsentscheidung für die "Ehe für alle" künftig gemeinsam Kinder adoptieren. Bisher war dies nur einem Elternteil gestattet.

Argumente dafür hat jetzt erneut eine Studie US-amerikanischer Forscher bestätigt. Denn es stimmt nicht, wie nach der Abstimmung im Parlament vom Rand hereingerufen wurde, dass ein Fehlen des männlichen oder des weiblichen Elternteils der Kindesentwicklung im Wege stünde.

Ganz im Gegenteil, haben Wissenschaftler wieder und wieder belegt.

Wenn überhaupt, dann ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Kindern homosexueller Eltern die Erfahrung von Diskriminierung durch Gleichaltrige – darauf weist das Deutsche Jugendinstitut hin.

Es stünde uns also gut an, die gemeinsame Adoption von gleichgeschlechtlichen Paaren ohne ideologische Scheuklappen zu betrachten und zwei Vätern oder Müttern die gleichen Chancen in der Erziehung einzuräumen wie Vater und Mutter.

Lesen Sie dazu auch:
Geschlechtsidentität: Homosexuelle Eltern? Das lässt Kinder kalt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »