Ärzte Zeitung online, 18.08.2017

Chronobiologe rät

Tests in der Schule besser um 10 Uhr!

FRANKFURT / MAIN. .Nach den Sommerferien fangen viele Schüler wieder an zu stöhnen: Früh aufstehen ist angesagt. Vor allem männliche Jugendliche belastet der Unterrichtsbeginn um acht Uhr, sagt Horst-Werner Korf, Direktor des Senckenbergischen Chronomedizinischen Instituts.

"Kleine Kinder sind fast immer Lerchen", sagt Korf. "In der Pubertät werden dann viele zu Eulen." Chronobiologen fordern schon lange einen späteren Schulstart – ohne Ergebnis.

Dennoch könnten die Schulen etwas tun, ohne an den Grundfesten zu rütteln, so Korf. Lehrer könnten Prüfungen "in einem Zeitfenster schreiben lassen, wo beide Typen die gleiche Leistungsbereitschaft haben, etwa zwischen 10.00 und 10.30 Uhr", so Korf. (dpa)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8942)
Schule (706)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »