Ärzte Zeitung online, 29.09.2017

Springer-Pädiatriepreis

Fachbeiträge aus der Pädiatrie ausgezeichnet

HEIDELBERG. Erneut wurden Veröffentlichungen aus der Springer-Fachzeitschrift "Monatsschrift Kinderheilkunde" mit dem Julius Springer-Pädiatriepreis ausgezeichnet. Den mit 2500 Euro dotierten Preis teilen sich die Pädiater Professor Stephan Gehring von der Universitätsmedizin Mainz und Professor Oskar Jenni vom Universitäts-Kinderspital Zürich. Sie erhielten die Auszeichnung bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin in Köln.

Gehring stellt in seinem Artikel zusammen mit Dr. Viola Bähner umfassend das klinische Bild der Cholestase beim Neugeborenen dar (Monatsschr Kinderheilkd 2016; 164 :436–447). Die Jury lobte die edukative Qualität des Beitrags und unterstrich, dass die Autoren die klinischen Aspekte übersichtlich und prägnant zusammenfassen.

Der Beitrag von Jenni beschäftigt sich mit ADHS. Jenni beschreibt das diagnostische Vorgehen und aktuelle Behandlungsansätze, thematisiert aber auch Unstimmigkeiten in der medizinisch-wissenschaftlichen Bearbeitung der Verhaltensstörung (Monatsschr Kinderheilkd 2016; 164: 271–277). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »