Ärzte Zeitung online, 29.09.2017

Springer-Pädiatriepreis

Fachbeiträge aus der Pädiatrie ausgezeichnet

HEIDELBERG. Erneut wurden Veröffentlichungen aus der Springer-Fachzeitschrift "Monatsschrift Kinderheilkunde" mit dem Julius Springer-Pädiatriepreis ausgezeichnet. Den mit 2500 Euro dotierten Preis teilen sich die Pädiater Professor Stephan Gehring von der Universitätsmedizin Mainz und Professor Oskar Jenni vom Universitäts-Kinderspital Zürich. Sie erhielten die Auszeichnung bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin in Köln.

Gehring stellt in seinem Artikel zusammen mit Dr. Viola Bähner umfassend das klinische Bild der Cholestase beim Neugeborenen dar (Monatsschr Kinderheilkd 2016; 164 :436–447). Die Jury lobte die edukative Qualität des Beitrags und unterstrich, dass die Autoren die klinischen Aspekte übersichtlich und prägnant zusammenfassen.

Der Beitrag von Jenni beschäftigt sich mit ADHS. Jenni beschreibt das diagnostische Vorgehen und aktuelle Behandlungsansätze, thematisiert aber auch Unstimmigkeiten in der medizinisch-wissenschaftlichen Bearbeitung der Verhaltensstörung (Monatsschr Kinderheilkd 2016; 164: 271–277). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »