Ärzte Zeitung, 07.03.2013

Baden-Württemberg

Gute Versorgung mit Psychotherapeuten

STUTTGART. Die ambulante psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung in Baden-Württemberg ist aus Sicht der Landesregierung "gut".

Allerdings müssten die bislang geltenden Planungsgrundsätze flexibilisiert und kleinräumiger gestaltet werden, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der FDP im Landtag.

Im Zuge der neuen Bedarfsplanungsrichtlinie könne mit bis zu 70 weiteren Zulassungsmöglichkeiten für Psychotherapeuten gerechnet werden, heißt es.

Das Sozialministerium verweist darauf, dass die Zahl der zugelassenen Fachärzte und Psychotherapeuten seit 2007 "deutlich" gestiegen sei. Um 22 Prozent auf zuletzt 452 hat die Zahl der Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten zugenommen.

Bei den Fachärzten für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie beträgt der Zuwachs 18 Prozent (2012: 113). Zahlenmäßig am stärksten zugenommen haben ärztliche und psychologische Psychotherapeuten, und zwar um 15 Prozent auf 3102.

Dessen ungeachtet betrage die Wartezeit auf eine ambulante Therapie drei Monate - wie im ganzen Bundesgebiet. Zahlen zu Wartezeiten im stationären Sektor gebe es nicht. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »