Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Risiko für Tollwut in der Region Moskau

DÜSSELDORF (eis). Reisende nach Moskau sollten auf die Gefahr von Tollwut und die Möglichkeit der Impfung hingewiesen werden. Das empfiehlt das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Das Risiko einer Infektion habe sich in den vergangenen Monaten erhöht.

Mitte November seien erneut drei Personen mit Verdacht auf Tollwut ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem ein tollwütiger Hund sie gebissen hatte. Nach Angaben des CRM mussten dieses Jahr in der Region Moskau bereits 11 000 Menschen nach verdächtigen Tierkontakten postexpositionell geimpft werden, 11 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stress stört die Knochenheilung

Chronischer psychosozialer Stress behindert die Heilung von Frakturen, wie Forscher herausgefunden haben. Sie haben auch einen potenziellen Therapieansatz gefunden. mehr »

Der tiefe Fall der Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe haben in der Diabetes-Therapie über viele Jahre einen Aufstieg sondersgleichen erlebt. Doch der Primus entwickelte sich zum Auslaufmodell. Warum, das erläutert Professor Hellmut Mehnert in seiner Kolumne. mehr »

CAR-T-Zelltherapie im Trend

Immuntherapien mit CAR-T-Zellen in der Onkologie verbreiten sich derzeit explosionsartig. Das belegen erste Zulassungen und Erfolge bei manchen Formen von Blutkrebs. Nun werden auch Strategien für solide Tumoren fokussiert. mehr »