Ärzte Zeitung, 21.04.2005

Akupunktur ist wirksam, kostet aber mehr

TK-Studie belegt Nutzen der Nadelstiche, wenn sie zusätzlich zur Standardtherapie gesetzt werden

BERLIN (hak). Akupunktur ist wirksam als Ergänzung zur schulmedizinischen Standardtherapie bei Patienten mit Schmerzen. Sie lohnt sich gemessen an den Behandlungserfolgen, erhöht aber die Behandlungskosten um durchschnittlich 360 Euro pro Patient.

Das sind die Kernergebnisse einer Studie, die zwölf Kassen unter Federführung der Techniker Krankenkasse gemacht haben. Ausgewertet wurden vom Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsöknomie der Charité die Daten von drei Millionen Behandlungen von 314 000 Patienten in einem Zeitraum von drei Jahren.

"Das ist eine der größten wissenschaftlichen Untersuchungen, die in der Medizin gemacht worden sind", sagte Institutsleiter Stefan Willich bei Vorstellung der Studie gestern in Berlin.

Die TK-Studie gliedert sich in drei Teile: Die Wirksamkeit der Akupunktur in der Routineversorgung wurde im Vergleich zu Patienten untersucht, die sich nur schulmedizinisch behandeln lassen. Die Wirksamkeit der Therapie wurde außerdem in einer teilrandomisierten kontrollierten Studie mit 50 000 Patienten analysiert. Die Kosten-Nutzen-Verhältnis der Akupunktur wurde im Vergleich zu gängigen Therapiemethoden bewertet.

Eingesetzt wurde Akupunktur in der Studie bei Patienten mit HWS-, LWS-, Kopf- oder Arthroseschmerzen, mit allergischer Rhinitis, Asthma oder Dysmenorrhoe. Je nach Indikation wurden die Beschwerden bei 73 bis 90 Prozent der Untersuchten dauerhaft gelindert. Die Therapie zeitigte kaum Nebenwirkungen.

Die TK-Studie ist eine von drei Akuntpunkturstudien, die dem Bundesausschuß vorliegen. Bis zum Sommer soll entschieden werden, ob Akupunktur Kassenleistung wird.

Lesen Sie dazu auch:
TK-Vize Straub: "Jetzt muß Akupunktur Kassenleistung werden"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »