Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Akupunktur ist mehr als Placebo-Effekt

LONDON (ddp.vwd). Akupunktur hat eine meßbare Wirkung auf das Gehirn, die über den Placebo-Effekt hinausgeht: Britische Forscher haben mit der Positronen-Emissions- Tomographie (PET) nachgewiesen, daß die Behandlung mit echten Akupunkturnadeln mehr Hirnbereiche aktiviert als die Behandlung mit Nadeln, die nur scheinbar die Haut durchdringen.

Damit sei ein echter physiologischer Effekt der Therapie nachgewiesen, kommentieren Jérémie Pariente vom University-College in London und seine Kollegen. Der größte Anteil der schmerzlindernden Wirkung einer Akupunkturbehandlung läßt sich nach den Ergebnissen der Forscher jedoch auf die Erwartungen der Patienten zurückführen (Nature, Online).

Für die Placebo-Gruppe in der Studie verwendeten die Forscher in ihrer Studie Nadeln, die die Haut nur scheinbar durchdringen. Diese Placebo-Nadeln wirken für den Patienten völlig echt, schieben sich jedoch beim Aufsetzen auf die Haut in ihren Griff zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »