Ärzte Zeitung, 08.07.2005

Akupunktur beeinflußt Hirnaktivität spezifisch

Vergleich wahre Akupunktur zu Sham-Akupunktur / Hinweise auf signifikante Unterschiede in funktioneller MRT

PEKING (gwa). Die Stimulation von Akupunkturpunkten, die in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) definiert sind, beeinflußt die Aktivität von Hirnarealen spezifisch. Diese Muster unterscheiden sich von denen, die bei einer Sham-Akupunktur entstehen. Das fanden chinesische Forscher mit funktioneller Magnetresonanz-Tomographie (fMRT) heraus.

Kollegen um Dr. Bin Yan von der Universität Peking in China untersuchten 37 gesunde Probanden mit MRT, während sie an einem von vier Punkten akupunktiert wurden: Leber 3 (Le 3, Taichong) am Fußrücken, Dickdarm 4 (Di 4, Hegu) am Handrücken oder an einem falschen Punkt (Sham-Punkt) in der Nähe von Le 3 oder Di 4.

In der TCM ist Le 3 ein wichtiger Akupunkturpunkt bei Sehstörungen, Di 4 ist als ein Hauptpunkt für Analgesie bekannt ("Neuroscience Letters" 3, 2005, 236).

    Akupunktur von Le 3 aktivierte den visuellen Kortex.
   

Zunächst erhielt jeder Proband eine MRT vom Gehirn. Dann wurde mit einer 25 mm langen Silbernadel, die einen Durchmesser von 0,3 mm hatte, randomisiert einer der vier Punkte gestochen. Die Nadel wurde etwa 15 mm tief gestochen und solange bewegt, bis 60 MRT-Scans gemacht worden waren. Dann wurde die Nadel wieder entfernt und weitere MRT-Scans gemacht. Anschließend wurden aus allen MRT-Aufnahmen die fMRT-Bilder errechnet.

Ergebnisse: Akupunktur von Le 3 aktivierte beidseits ausgeprägt etwa den visuellen Kortex, bei dem Sham-Punkt passierte das nicht. Bei Akupunktur von Di 14 wurden besonders stark frontale Areale gehemmt, die bei Schmerzen oder Angst aktiviert werden. Dieser Effekt konnte mit der Sham-Akupunktur nicht erzielt werden.

Es gab aber auch Hirnareale, die für Schmerzverarbeitung oder Körpergefühl wichtig sind und sowohl durch wahre als auch Sham-Akupunktur ähnlich beeinflußt wurden.

Fazit der Kollegen: Die Aufnahmen belegen, daß Akupunktur von in der TCM definierten Punkten spezifische Aktivitätsmuster im Gehirn auslöst. Diese Muster unterscheiden sich von denen bei Sham-Akupunktur signifikant.

Lesen Sie auch:
Akupunktur wirkt bei Gonarthrose für kurze Zeit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »